Sie sind hier: Aktuelles
Freitag, 05. August 16 um 07:55 |

»Wenn’s gekracht hat, sind wir bereit und voll da!«

22 SchülerInnen stehen ab dem kommenden Schuljahr gut vorbereitet als Ersthelfer dem Schulsanitätsdienst zur Verfügung.

Kurz vor den Sommerferien bildete das DRK Rhein-Sieg an insgesamt 3 Tagen die nächste Generation Schulsanitäter für den Dienst an der Realschule Niederpleis aus. Die „Projekttage Schulsanitätsdienst“ wurden individuell vom DRK Rhein-Sieg geplant und fanden in der Aula und dem Schulhof statt. Ein besonderes Augenmerk wurde dabei auf die umfangreichen praktischen Übungseinheiten gelegt.

In zahlreichen Fallbeispielen übten die SchülerInnen die erlernten Maßnahmen und gewannen so  Handlungssicherheit, auch für vorher nicht trainierte Situationen. Die Jugendlichen im Alter von 13-16 Jahren haben die Übungsszenarien teilweise selbst entwickelt, Verletzungen geschminkt und in Szene gesetzt. Durch die Realistische Unfalldarstellung erregten die Übungen auch die Aufmerksamkeit der übrigen Mitschüler. Jede Übungseinlage schloss mit einer gemeinsamen Nachlese, in der die geleisteten Maßnahmen der Gruppe ausführlich besprochen wurden.

Die Projektlehrerin, Frau Schulte-Adams, zeigte sich begeistert von der Unterrichtsmethodik: »Solch ein Projekt stärkt nicht nur das Wissen der Schüler, sondern fördert deren Selbstbewusstsein und soziale Kompetenz.«

Die Versorgung kleiner Wunden, wie sie täglich im Schulalltag vorkommen, bis hin zur Versorgung schwerer Verletzungen, wie Knochenbrüche, oder die richtige Vorgehensweise bei einer Bewusstlosigkeit, standen dabei auf dem Stundenplan. Die TeilnehmerInnen wurden zudem auf die Erstmaßnahmen bei lebensbedrohenden Situationen, wie Herzinfarkt und Schlaganfall vorbereitet. »Ich selber habe vor 12 Jahren auch mit einem Erste Hilfe Kurs im Rahmen einer Schulsanitätsdienstausbildung an meiner Schule angefangen. Schön, dass es den Schülern auch heute noch genauso viel Spaß macht!«, so Benjamin Fabry, der Projektleiter des DRK Rhein-Sieg e.V.

In 15,5 Unterrichtseinheiten wurden – neben den Inhalten des regulären Erste Hilfe Kurses –auch noch zusätzliche Themen ausgebildet. Die SchülerInnen erfuhren auch etwas über das DRK und seine Grundsätze, sowie über den Rettungsdienst und seine spezielle Ausstattung.  Lehrrettungsassistent Mark Weiß brachte den angehenden SchulsanitäterInnen die Arbeit des Rettungsdienstes näher und erklärte die wichtigsten Arbeitsgeräte aus dem Rettungsrucksack, die dann auch gleich unter Aufsicht ausprobiert werden konnten. Das Jugendrotkreuz Sankt Augustin stellte am dritten Tag seine Arbeit vor und unterstützte tatkräftig mit 3 Helfern die Übung auf dem Trageparcours rund um den Schulhof.

Die frisch gebackenen Schulsanis bekamen zum Abschluss neben einer Urkunde für ihre Zeugnismappe auch den heiß begehrten Erste Hilfe Kurs bescheinigt, den sie  zum Erwerb ihres Führerscheins benötigen. Dank des großen Zuspruchs und der überaus positiven Resonanz seitens der Schule, sind bereits weitere Projekttage für das kommende Schuljahr geplant.