Sie sind hier: Aktuelles
Donnerstag, 01. Oktober 15 um 17:50 |

Eitorfer Kirmes: Ein ruhiges Wochenende bei schönstem Kirmeswetter

Über das letzte Wochenende bis zum Dienstag fand die Eitorfer Kirmes, eines der größten Volksfeste im Rhein-Sieg-Kreis, statt. Das DRK Rhein-Sieg stellt auch in diesem Jahr wieder den Sanitätswachdienst.

In zwei Schichten mit jeweils rund 25 Einsatzkräften sorgten die ehrenamtlichen Helfer für die Sicherheit. Dazu wurde an der Schoellerstraße im Hof des Pfarrheims eine Unfallhilfsstelle und ein Halteplatz für die Rettungsmittel – drei Rettungswagen, ein Krankentransportwagen und ein Notarzteinsatzfahrzeug – eingerichtet.

Am Samstag Nachmittag besuchten Landrat Sebastian Schuster, DRK-Rhein-Sieg-Präsident Klaus Pipke und DRK-Rhein-Sieg-Vorstand Frank Malotki zusammen mit ihren Ehefrauen die Einsatzkräfte. Sie besichtigten die Unfallhilfsstelle und sprachen mit den Helfern über Ihre Aufgaben und bedankten sich für deren Einsatz.

Von links nach rechts: Christoph Mischo, Roman Peiseler, Daniel Heuser, Holger Happ, Detlef Sommer, Dr. Bernd Czarnetzki, Jürgen Bensberg, Frau und Herr Pipke, Frau und Herr Schuster, Hartmut Schmitz, Carsten Ludwigs, Ute Ludwig, Lydia Huhn, Petra Weller, Malin Zerfowski, Daniel Schreckenberg, Benita Hegenscheidt, Karin Schiffer, Frank Malotki, Maurice Heck, Frithjof Schreiber

Am Samstag Abend besuchte uns die Redakteurin Sandra Ebert vom Rhein-Sieg-Anzeiger und führte Interviews mit den Einsatzleitern Holger Hammer und Christoph Mischo. In der Unfallhilfsstelle konnte sie dann Eindrücke über die Behandlung von Patienten sammeln. Auch hier fragte sie sehr detailliert nach. Schließlich begleitete Frau Ebert noch einen Erstversorgungstrupp »auf Streife« über die Kirmes. Am Montag erschien dann in der Zeitung ein großer Bericht über unseren Einsatz.

Von links nach rechts: Holger Happ, Maurice Heck, Sebastian Franken, Mailin Zerfowski
Von links nach rechts: Dr. Rüdiger Storch, Frank Malotki, Roman Peiseler

Montags kam bei schönstem Kirmeswetter Eitorfs Bürgermeister Dr. Storch auf ein Gespräch vorbei. Auch er informierte sich bei Einsatzleiter Roman Peiseler (rechts) und DRK-Rhein-Sieg-Vorstand Frank Malotki über den Sicherheitswachdienst und dankte den Einsatzkräften persönlich für ihr ehrenamtliches Engagement.

Nach dem obligatorischen Feuerwerk am Dienstag Abend ging der Einsatz für uns dem Ende entgegen. Insgesamt hatten wir einmal mehr eine ganze Reihe alkohol- und drogenbedingter Einsätze sowie einige Hilfeleistungen aufgrund internistischer oder chirurgischer Erkrankungen zu verzeichnen – insgesamt kann man trotzdem von einem ruhigen Einsatzgeschehen sprechen.